Der Signal Iduna Park rüstet sich für die EM 2024

Der Signal Iduna Park rüstet sich für die EM 2024
pkul / Shutterstock.com

Der Signal Iduna Park ist nicht nur das größte Fussball-Stadion in Deutschland, sondern genießt mittlerweile in ganz Europa einen gewissen Kultstatus unter den Fans. Mit Blick auf die EM 2024 muss die Heimstätte von Borussia Dortmund jedoch modernisiert werden. Neben neuen VIP-Bereichen steht auch die Sicherheit im Fokus.

Bei den Weltmeisterschaft 1974 und 2006 war der Signal Iduna Park bereits ein offizielle Austragungsort und auch bei der EM 2024 wird das ehemalige Westfalenstadion wieder mit von der Partie sein. Bis die Arena jedoch EM-tauglich wird, müssen teilweise noch massive Um- und Modernisierungsarbeiten vollzogen werden. Laut den Ruhr Nachrichten gibt es einiges zu tun für den BVB und DFB in den kommenden knapp sechs Jahren.

Neues Sicherheitskonzept und mehr VIP-Bereiche

Zwei Punkte stehen bei den Verantwortlichen in Dortmund ganz oben auf der Todo-Liste. In Sachen Sicherheit wird der Signal Iduna Park einen neuen Sicherheitsring um das Stadion herum erhalten. Dazu gehören auch neue Absperrungen. Die UEFA fordert solch ein Konzept, damit nur Fans mit einem gültigen Ticket in die Nähe des Stadions kommen und die entsprechenden Einlasskontrollen nicht direkt davor stattfinden.

Auch die Südtribüne wird für die EURO 2024 „umgebaut“. Genauer gesagt soll die legendäre „gelbe Wand“ bestuhlt werden, denn Stehplätze sind laut Vorgaben der UEFA bei internationalen Turnieren nicht erlaubt. Darüber hinaus werden die obersten Reihe der Tribüne nicht genutzt, hier sollen gläserne Fernsehstudios entstehen.

Last but not least muss der BVB bzw. der DFB auch in Sachen VIP-Bereiche nachlegen. Demnach gibt es zu wenig VIP-Bereiche derzeit im Signal Iduna Park. Wo konkret diese neuen Bereiche für „spezielle Gäste“ enstehen soll ist aktuell noch offen. Anfang des kommenden Jahres gibt es ein erstes Treffen zwischen dem DFB und den zehn Austragungsorten. Dabei soll ein Fahrplan für jedes Stadion festgelegt werden.

Der BVB selbst wird bereits kommenden Frühling erste Modernisierungsmaßnahmen umsetzen, welche auch dem DFB zu Gute kommen. Die Flutlichtanlage wird von analogen Leuchten auf LED umgestellt. Kostenpunkt rund 1 Millionen Euro.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*